Teigtaschen aus dem Himmel von Mama Liu
Gaumenfreuden,  Österreich,  Wanderlust

Asiatisch Essen in Wien

Traditionelle Wiener Küche oder doch lieber asiatisch? Nachdem uns die Einheimischen so von „Mama Liu & Sons“ vorgeschwärmt haben, mussten wir dieses Restaurant natürlich gleich ausprobieren. Fazit: Ein absoluter Muss in Wien (wenn man asiatisch mag)! Wir verraten euch auch unseren „Geheimtipp“! 

Ja, das war ein weiteres Highlight von unserem Kurztrip nach Wien: das Mama Liu and Sons. Normalerweise ist es für mich ein absolutes No-Go, die lokale Küche nicht auszuprobieren. Da sich die Wiener Küche aber nicht grundlegend von unserer in Kärnten unterscheidet und uns die Urwienerin Barbara von Mama Liu & Sons regelrecht vorgeschwärmt hat, blieb uns ja quasi keine andere Wahl, als das Restaurant auszuprobieren. So machten wir uns kurzerhand auf den Weg und suchten es mit Hilfe von Google Maps (ja, wir sahen aus wie die Mega-Touris mit dem Navi in der Hand, aber das war uns egal, immerhin waren wir quasi auf Nahrungssuche) in der Nähe der Mariahilfer Straße. Von außen sieht es recht unscheinbar aus, die Einrichtung innen ist gemütlich und doch irgendwie nobel. Wir haben uns sofort wohlgefühlt und hatten Glück, dass wir noch einen Tisch bekommen haben. Das war für uns schon Mal ein gutes Zeichen 🙂 Kleiner Tipp: Wenn ihr vorher wisst, dass ihr dort hin wollt, reserviert einen Tisch.

Mama Liu and Sons
Mama Liu and Sons

Zu wenig Magen für so viel gute Auswahl

Gleich nachdem wir die Speisekarte in der Hand hatten, fing das Problem schon an. Was wollen wir eigentlich essen? Viel zu viel Auswahl für nur zwei Personen (im positiven Sinne). Am liebsten hätten wir alles ausprobiert und uns durch die ganze Karte gekostet. Gott sei Dank ist das Restaurant darauf ausgerichtet, das Essen mit den anderen zu teilen (also die anderen, mit denen man am Tisch sitzt, nicht mit Fremden 🙂 ) und bietet daher genügend Auswahl an Gerichten, die man nicht alleine isst. Außerdem gibt es selbstgemachte Säfte dort, die man unbedingt probieren muss. Normalerweise kann man mich mit Ingwer zum Teufel jagen, ich mag diesen Geschmack überhaupt nicht. Nachdem mich der charmante Kellner aber vom hauseigenen Ingwersaft überzeugte, wagte ich einen neuen Versuch und ich muss sagen, er war wirklich verdammt lecker! Damit war aber das Problem Essen noch nicht gelöst. Meinen Vorsatz, glutenfrei zu essen (ja ich habe eine Unverträglichkeit und sollte eigentlich aufpassen – Betonung auf „sollte“ und „eigentlich“ 😀 ) habe ich gleich mal über Bord geworfen und so haben wir uns schlussendlich dazu entschieden, uns zuerst durch die Teigtaschen-Variation zu kosten und uns dann einen Hot Pot zu gönnen. Diese Teigtaschen waren eine echt schlechte Idee! Nicht, weil sie nicht gut waren, ganz im Gegenteil, sie waren soooooo lecker, dass wir nie wieder Teigtaschen essen können, die auch nur annähernd an diese Qualität zu kommen. Mein Magen fängt allein wenn ich nur darüber schreibe schon wieder an zu knurren. Aber, genug geschwärmt, probiert sie einfach, wenn ihr dort seid selbst aus 🙂

Hausgemachte Limonaden
Hausgemachte Limonaden
Mehr Teigtaschen von Mama Liu
Mehr Teigtaschen von Mama Liu

Herausforderung Hot Pot

Als nächsten Gang stand nun der Hot Pot auf dem Plan. Wir beiden Landeier hatten natürlich keine Ahnung, was das ist und wie wir diesen zubereiten müssen. Nach einer kurzen Einführung des Kellners stellten wir uns der Herausforderung. Vor uns also der Pot mit heißer Suppe, auf einem Teller daneben die Zutaten. Gut, dass wir uns gemerkt haben, was wann in den Topf muss. Zuerst das Gemüse, zum Schluss das Fleisch. Gut, klingt nicht so schwer, kriegen wir hin, immerhin hab ich ja eine gelernte Köchin am Tisch sitzen. So haben wir unser Bestes gegeben und das Ergebnis konnte sich schmecken lassen 🙂 Den Blicken der Kellner zu urteilen haben wir es glaube ich ja trotzdem irgendwie falsch gemacht, aber das ist egal, Hauptsache es schmeckt, oder? Vor lauter Neugierde und Gier konnte ich natürlich nicht abwarten, bis die Suppe etwas auskühlt und hab mir die Zunge so verbrannt, dass meine Geschmacksnerven tagelang beleidigt waren. Aber das wars auf jeden Fall wert 😀 Teigtaschen und Hot Pot bei Mama Liu & Sons in Wien sind also wirklich zu empfehlen. Und da wir so begeistert waren, haben wir anderen „hilflosen“ Gästen auch gleich empfohlen, was sie essen sollten. Zu unserer Überraschung haben sie tatsächlich auf uns gehört 🙂 Gesättigt und glücklich traten wir dann die lange Zugfahrt zurück nach Hause an und sind schon wieder am überlegen, wann wir das nächste Mal Teigtaschen Essen fahren.

Hot Pot - es geht los
Hot Pot – es geht los
Wir sind so die Hot Pot Profis
Wir sind so die Hot Pot Profis

Claudia liebt es zu reisen und neue Menschen und Kulturen kennen zu lernen. Außerdem ist sie passionierte Hunde- und Katzenmama, was sich aber Dank eines tollen Ehemanns super vereinbaren lässt :)